Clan und Hag Halvor


Krafttier: AdlerHalvor-clanbanner.jpg
Element: Wind
Patronin: Nantosvelta
(festlandkeltische Göttin des Schutzes und der Heimat)
Aspekte: Schutz, Wachsamkeit, Hellsicht
Clanfarbe: hellgrau
Erkennungsmerkmal: Gesicht halbseitig gekalkt
Siedlungsgebiet: südöstliche Gebirge
Archetyp: festlandkelt. (gallische) Krieger (La-Téne-Zeit)

Derzeitiger Anführer: Arvid Adlerstolz, Hagrik der Halvor und Erster Guiskard der Adlerstolzer

 

Die Halvor, "Felshüter" (germ.) genannt, besiedeln die Gebirge und deren Ausläufer im Südosten. Damit obliegt ihnen eine besondere Aufgabe, grenzt ihr Gebiet doch an das Territorium der Wendools: Das Stammesland vor dem Eindringen der wilden Bärenkrieger zu schützen, die seit jeher die Erzfeinde der Rauriker sind. Die Halvor wachen über die Gebirgskämme und -wälder, gleich einem Adler, der weit oben seine Kreise zieht. Der Adler mit seinem Scharfblick ist daher auch das Krafttier des Clans.

Die Halvor-Krieger sind, gemessen an den Massstäben der Rauriker, schwer gerüstet: Sie wappnen sich mit Kettenhemden und tragen lederne oder gar Helme aus Metall. In Kombination mit Langschilden führen sie im Kampf Speere oder Schwerter. Derart gerüstet und bewaffnet, bilden sie oftmals die Phalanx in einer Schlacht. Sie gelten deshalb auch als die diszipliniertesten Kämpfer im Stamm der Rauriker.

Wie alle vier Clans der Rauriker, unterteilt sich auch der Clan Halvor in drei Sippen, namentlich:

 
Adlerstolz: Diese Sippe siedelt in den Ebenen und Bergen im Südosten des Landes, nahe den Gebieten der Wendools. So wie Nantosvelta, die Patronin der Halvor, über ganz Hag Raurik wacht, wachen auch die Adlerstolzer seit jeher über die Grenzen, so wie die Blankarder-Sippe der Bärzwinger weiter nördlich. Am südlichen Rande des Sippengebietes liegt die freie Handelsfestung Grimgard.

Grauschwingen: In den Hügellanden und Ebenen, die den Bergen vorgelagert sind, leben die Grauschwingen. Ihre Ländereinen liegen der Stammessiedlung Raurikor am nächsten. Anführer der Sippe ist Gerwin Grauschwinge, der ein gut eingeschenktes Bier einer diplomatischen Verhandlung jederzeit vorzieht. Doch er kennt seine Pflichten. Immer wenn der Rat tagt, ist er mit Rat und Bier ganz fest bei der Sache.... besonders beim Bier.....  Die Sippe gilt als sehr diplomatisch und offen gegenüber den andere Clans. Grauschwingen tragen gerne graue Federn als Sippenzeichen.

Sturmhüter: Die steilen Berghänge und hohen Gipfel weit im Süden des Stammeslandes sind die Heimat dieser Sippe. Aus ihren Reihen kommen die fähigsten Seher und Windpriester der Nantosvelta. Die Sturmhüter fördern allerlei Erze aus den Bergen, die ihre Schmiede zu vortrefflichen Klingen verarbeiten. Auf dem Gipfel des Goldhauptes liegt das WehrdorfWegursti (germ.: Sturmhorst), der Sitz des Ersten Guiskards der Sippe, Markward Sturmhüter.

 
Das den Halvor zugeschriebene Element ist der Wind, auf dem der Adler gleitet und seinen Blick schweifen lässt. Die Farbe des Clans ist grau. Typisches Bestandteil ihrer Clanbemalung ist das halbseitig gekalkte Gesicht. Der Patron der Halvor ist Nantosvelta, die Göttin des Schutzes über die Heimat, Haus und Hof. Ihr Klerus besteht aus seherischen Priestern und Priesterinnen, die den Wind als Medium nutzen und ehren.

Auch unter den Tilrun (germ. die geheimes Wissenden) der Halvor finden sich Begabte mit hellseherischen Fähigkeiten.

 

Powered by CMSimple_XH | Template by CMSimple_XH | (X)html | css | Bildquellen: Bildburg.de | Login